Finstere Sonnenwende

Eine Serie dunkler Omen plagt die Reiche der Sterblichen. Die Stunde der Verdammten ist nah. Während die Zeit des Kummers sich entfaltet, vereinen sich die Armeen der Lebenden gegen einen gemeinsamen Feind – die allmählich ansteigende Flut des Untodes.

Die Finstere-Sonnenwende-Kampagne ist zu einem Ende gekommen und die Konsequenzen eurer Wahlen sind auf ewig in der Geschichte der Reiche der Sterblichen festgeschrieben. Klicke auf den Button unten, um die vollständigen Ergebnisse der Kampagne durchzulesen, und komm jede Woche wieder, um zwei neue kostenlose Kurzgeschichten zu lesen, die in der Zeit der Unheilvollen Vorzeichen spielen.

Zusammenfassung der Kampagne

Als eine Plage böser Vorzeichen sich über die Reiche der Sterblichen ausbreitete, vernichteten die Herrscher der Lande die Schwarzseher und töteten jene, die von kommendem Unheil sprachen. Die unruhigen Geister, die aus diesen Taten entstanden, trugen ihre Geheimnisse zu Tausenden in das große Jenseits – und beschworen so Lunaghast, den Mond der Dunklen Geheimnisse, aus seiner erratischen Umlaufbahn in Shyish. Manche flüsterten, dass Lunaghast der Geist eines uralten Warpstein-Planetoiden sei, der gekommen war, um sich an den Sünden der Sterblichen gütlich zu tun, andere sagten, er sei der mythische Böse Mond der Grünhäute, während wiederum andere ihre Geheimnisse in den Himmel riefen, in der Hoffnung, im Gegenzug geheimes Wissen zu erfahren.

Nagash war zufrieden, als er so viele getötete Propheten sah und sein Großes Werk rasch voranging, doch er brauchte mehr Zeit. Er erweckte den Roten Nebel – einen spirituellen Fluch, der aus seinen brutalsten Unterwelten destilliert wurde – und sandte ihn durch die Flammenden Abgründe, um in Aqshy zu wüten. Dies wiederum lockte den mächtigen Fürsten Korghos Khul in den Krieg; seine kugelartige Festung, die Orbis Infernia, schwebte niedrig über der Großen Dörre. Nur indem sie zusammenarbeiteten, erschufen die Völker dieses Landes eine Superwaffe, die sie gegen die Orbis wandten – eine chronomantische Kanone, die die Orbis Infernia in einen früheren Zustand ihrer Existenz schoss, in dem noch Krieg dort herrschte.

Diese große chronomantische Tat sandte Wellen durch die Zeit, die Nagash schnell zu nutzen verstand. Shyish ist das Ende aller Dinge, einschließlich der Zeit selbst, und indem er einen Teil des Reichsteins einsetzte, den er sorgfältig gesammelt hatte, verband Nagash diese Wahrheit zu einer großen zeitfressenden Kugel, die als Schwarze Leere bekannt wurde. Jene Armeen, die Shyish angegriffen hatten, um Nagashizzar zu plündern, merkten, dass sie im wörtlichen Sinne Zeit verloren, als ihnen erst Sekunden, dann Minuten, dann Stunden gestohlen wurden, um den Bau der Großen Schwarzen Pyramide zu beschleunigen. Als Nagash seine große Falle auslöste – und ein großer Teil ihrer Heere in die Unterwelt namens Großer Kerker geschleudert wurde – schien alles verloren. Doch der Große Nekromant hatte die Entschlossenheit der sterblichen Völker unterschätzt. Sie kämpften so stark in diesem endlosen Gefängnis, dass sie nicht nur dieser albtraumhaften Unterwelt entkamen, sondern währenddessen auch die Seelen vieler großer eingekerkerter Helden aus dem Zeitalter des Chaos, dem Zeitalter der Mythen, gar der Zeiten davor, befreiten.

Vor dem Hintergrund dieses großen Sieges nähert sich Nagashs großes kosmologisches Ritual der Vollendung – vielleicht war alles, was er dazu gebraucht hatte, einfach nur ein bisschen mehr Zeit …